Brüssel plant Preiserhöhung für Lebensmittel innerhalb der EU

Ein Artikel in der Süddeutschen hat mich etwas zum Grübeln gebracht.

Einerseits finde ich es begrüßenswert dass die Lebensmittelpreise angehoben werden sollen; ich gehe davon aus dass dies vor allem in Deutschland erfolgen wird da wir zu den billigsten Ländern bei Lebensmitteln innerhalb der EU gehören. Aber:

  • wem kommt die Erhöhung sprich die Differenz denn dann zugute. Den Händlern, sprich auch Discountern? Die würden am meisten profitieren da sie am weitesten unten sind mit den Preisen. Super Idee…
  • Werden dadurch mehr Arbeitsplätze geschaffen und bestehende besser gesichert? Zielt auch wieder auf die obige Frage ab, denn wird denn der Mehrgewinn dann auch dafür eingesetzt oder wer spart sich da ein schön dickes Polster von an?

Planwirtschaft hin, Sozialismus her, ich bin gespannt in welche Richtung sich das alles bewegen wird (und was auch letztendlich die Verbraucher dazu zu sagen haben).

Dürfen Discounter bald in Wohngebieten nicht mehr bauen?

Damit beschäftigen sich derzeit mehrere Berliner Bezirke, Bauamt etc. Wie die Berliner Morgenpost berichtet könnte es schon bald Realität sein, dass sich in Wohngebieten keine Discounter sowie auch Waschstraßen, Fast Food Ketten und so weiter ausbreiten.

Ganz ehrlich gesagt hatte ich mich mit diesem Aspekt noch überhaupt nicht auseinander gesetzt. Jedoch finde ich dies durchaus positiv und einer Unterstützung und Nachahmung wert, denn vor allem in einer Großstadt wie einer in der ich wohne gibt es zum einen nicht einmal genügend Platz um den stetig steigenden Bedarf an Wohnflächen zu decken und weiter weine ich auf beiden Augen wenn ich das kontinuierliche Sterben von immer mehr und mehr „kleinen“ Geschäften sehe.

Ist das der Ausverkauf unserer Gesundheit?

Diese Frage hat sich die Zeitschrift Ökotest vielleicht nicht gestellt, als sie frei verkäufliche Gesundheitspräparate bei den Discountern überprüft hat.

Leider habe ich den Test noch nicht gelesen, sondern bin nur über die Pharmazeutische Zeitung auf diesen Artikel hier gestoßen.

Mir hat mal mein Hausarzt gesagt, dass -sofern ich mich ausgewogen und gesund ernähre (si si)- ich keine Zusatzpräparate (z.B. Zink, Eisen, Vitamin C, D, E etc.) benötige. Also denke ich ist es jetzt nicht nur eine Blenderei der Discounter sondern allgemein all derer, die dies achso wichtigen Präparate herstellen.

Letztendlich muss es jeder selbst wissen…

Bzgl. Inaktivität in eigener Sache

Es hat mich erstaunt, dass nun doch immer wieder Stupser von anderen Lesern kommen die wissen möchten, weshalb es denn hier so still ist.

Puh, und ich dachte schon, das Ding hier liest eh keiner. Na ja, ich hatte viel zu arbeiten (nein ich schleppe keine Kisten bei Lidl, Aldi etc.) und irgendwo muss der Mensch ja Prioritäten setzen. Schließlich ist das Geld für Biolebensmittel und nachhaltige Waren ganz schön hart verdient 😉

Ich werde mich bemühen, wieder öfter zu posten und möchte auch zum Ausdruck bringen, dass ich mich über jeden konstruktiven und netten Kommentar, Hinweis, Vorschlag, Diskurs sehr freue.

Plus + Netto = Noch mehr Homogenität

Heute hat das Kartellamt dem Aufkauf der Discounter-Kette Plus durch die Discounter-Kette Netto zugestimmt. Netto befindet sich in Händen von EDEKA, die jedoch nicht alle Plus-Filialen (noch in der Hand von Tengelmann) übernehmen darf, um nicht in kartellrechtliche Zwänge zu geraten.

Meist fördern solche Fusionen Arbeitsplatzabbau. Zwar wird dies noch schöngeredet bzw. dementiert, aber die Vergangenheit hast meistens recht. Was mich aber wirklich noch mehr erschreckt, ist dass die Landschaft das Geschäftsfeld der Discounter nun noch homogener wird. Durch den Zusammenschluss rückt EDEKA damit an Stelle drei hinter ALDI und Lidl.

Hervorragend, künftig dann nur noch superbillig-nullnachhaltig oder superteuer-zweifelhaftnachhaltig oder was? Sehr Verbraucherorientiert, das alles…

Neue Links eingepflegt

Heute habe ich damit begonnen, mir interessant und nützlich erscheinende Links zu posten. Wer weitere kennt bitte einfach über die Kommentarfunktion hier an mich senden. Lieben Dank!

Definition von Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit hat viele Aspekte. Wer mehr darüber wissen möchte, wird bei (na klar!) Wikipedia schlau gemacht.

Klasse Portal/Community gesichtet

Auch unter der Gefahr, dass ich mich jetzt als langsam blammiere, die gibt es ja offensichtlich bereits seit einiger Zeit…

Ich bin heute auf das Portal/die Community „Utopia“ gestoßen, die sich selbst das „Portal für strategischen Konsum“ betiteln. Befassen tut man sich dort mit vielen interessanten Themen beschäftigen und damit – durch große Unterstützung aus der eigenen Community – auseinander setzen.

Um mir einen besseren Eindruck zu verschaffen, werde ich mir das die nächsten Tage mal ansehen. Natürlich werde ich auch mal Ausschau nach Discounter-Themen halten.

Sklavenbrötchen?

Ein Artikel der mich jüngst zutiefst erschüttert hat, ist im aktuellen Magazin der ZEIT (vielen Dank, dass es dieses liberale Blatt gibt) abgedruckt. Günter Wallraff, vielen vielleicht von diversen Under-Cover-Aktionen bekannt, hat mal wieder recherchiert. Verdeckt, versteht sich von selbst.

Sein Einsatzort: ein Zulieferer des Discounters Lidl, welcher ausschließlich für Lidl Brötchen produziert und liefert. Hier gehts zu dem Artikel. Quelle: http://www.zeit.de

Es passt wunderbar gerade in die Zeit (ich meine die Zeit, nicht die ZEIT), in der ja eh genügend Artikel über Bespitzelung und Unterdrückung sowie schlechte Behandlung von Mitarbeitern geschrieben werden. Deshalb denke ich muss man hier auch erst einmal vorsichtig sein, daraus nicht gleich wieder ein Pauschalurteil abzuleiten, wie z.B. „Ist der eine Lieferant schlecht, der Lidl beliefert = alle Lieferanten schlecht, die die verschiednen Discounter beliefern“.

Puhh, ich finde es sehr schwer, a) allem und allen sofort meinen vollen Glauben zu schenken und b) dann im Anschluß daran auch noch richtig zu handeln bzw. die notwendigen Konsequenzen daraus zu ziehen.

Los gehts!

Ich bleibe erst einmal anonym. Ich bin mir noch nicht sicher, wohin mich dieses Blog führen wird, oder wohin ich dieses Blog führen werde. Aber eines ist mir klar: Discounter (Billigsupermärkte) stoßen mir als mündiger Verbraucher immer mehr auf.

Halt: ich bin kein Körnerfreak und nicht seit 68 Mitglied bei Greenpeace, kein bespitzeltes Arbeitstier bei Lidl & Co.

Dennoch möchte ich für mich selbst soweit möglich, nachhaltig handeln, auch was den Einkauf meines täglichen Bedarfs an Lebensmitteln und Nicht-Lebensmitteln angeht. Und genau das denke ich, mehr und mehr NICHT mehr tun zu können. Zumindest nicht, ohne ein Vermögen bei den Bio-Märkten liegen zu lassen (wo ich auch oft einkaufe).

Ist es denn in der heutigen Zeit überhaupt noch möglich, eine z.B. vierköpfige Familie gesund und ausreichend zu ernähren, ohne dass ich die meisten Dinge beim Discounter kaufen muss, weil sonst kein Geld mehr für andere Dinge übrig bleibt? Kann ich es mit meine Gewissen, bei allem was in den Medien berichtet wird, denn noch vereinbaren, beim Discounter zu kaufen? Ist das für einen normalen Verbraucher überhaupt noch zu durchschauen und nachzuvollziehen, was alles – im Positiven sowie im Negativen – unterstützt wird, wenn ich beim Discounter kaufe?

Viele Fragen bewegen mich, und dieses Blog soll in erster Linie mal dazu dienen, mir da ein bisschen Luft zu machen.